normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Brandenburg vernetzt
Drucken
 

Besuch im Bundestag Berlin am 04. März 2015

Politik hautnah!

 

Am 04. März 2015 durften wir, eine Abordnung von Schülerinnen und Schülern aus den vier zehnten Klassen unserer Schule, begleitet von Herrn Luther und Herrn Schneider nach Berlin fahren. Ziel der Reise: der Deutsche Bundestag.

Da nach der Ankunft auf dem Berliner Hauptbahnhof noch Zeit war, wollten wir zu Fuß zum Brandenburger Tor gehen. Erste Station unseres Weges war das Paul-Löbe-Haus, das u.a. die verschiedenen Aussschüsse des Bundestages beherbergt.

Das vom Architekten Carl Gotthard Langhans entworfene Brandenburger Tor war bis 1989 ein Symbol für die Teilung Berlins und Deutschlands. Heute ist es ein Symbol für die deutsche Einheit und das wohl bekannteste Wahrzeichen Berlins. Für uns war es deshalb auch Anlass für ein großes Foto-Shooting. Nicht nur am Brandenburger Tor sondern quer durch ganz Berlin sind an der Position des ehemaligen Grenzverlaufes auffällige Pflastersteine und Metallplatten in den Boden eingelassen. Wir hatten aber leider keine Zeit, den Wegmarkierungen zu folgen.

Zu Fuß ging es zurück zum Deutschen Bundestag, wo uns Herr Schneider durch das Gebäude führte. Es ist schon sehr eindrucksvoll, wie moderne Architekturelemente, die natürlich höchsten Sicherheitsstandarts entsprechen müssen - immerhin tagt hier die Regierung unseres Landes - auf historische Bausubstanz treffen. Das Gebäude des Deutschen Bundestages ist im Innern hell und großzügig angelegt, bietet mehr Platz, als man von außen erahnen kann.

Wir hatten die Gelegenheit, als Gastzuhörer bei einer Plenarsitzung mit Fragestunde dabei zu sein. Diese Fragestunde gibt den einzelnen Parteien Gelegenheit, Anfragen zu aktuellen Themen der Innen- und Außenpolitik der deutschen Regierung zu stellen und vielleicht auch beantwortet zu bekommen. Wider Erwarten lief alles außerordentlich ruhig und geordnet ab. Enttäuscht waren wir darüber, dass im Verhältnis zur Anzahl der Sitze im großen Plenarsaal nur sehr wenig Abgeordnete anwesend waren. Frau Dr. Merkel haben wir leider auch nicht sehen können. Dafür hatten wir anschließend die Möglichkeit zu einem Gespräch mit Herrn Freese, Abgeordeter der SPD. Diesen haben wir nicht nur darüber ausgefragt, was man als Abgeordneter alles für Aufgaben zu erledigen hat, sondern auch, warum z.B. für den Mindestlohn genau 8,50 € pro Stunde festgesetzt wurden. Da wir demnächst ja mit einer Ausbildung in das Berufsleben starten - eine wichtige Frage. Den Abschluss unseres Besuches bildete der Ausflug auf die Dachterassen des ehemaligen Reichstagsgebäudes, von wo wir trotz des schlechten Wetters das gesamte Regierungsviertel überblicken konnten.

Selbstverständlich sind wir auch in die gläserne Kuppel, das vom britischen Architekten Norman Forster geschaffene Wahrzeichen des Parlamentsgebäudes, aufgestiegen.

Insgesamt war es eine sehr interessante Fahrt. Wir hatten Gelegenheit, Politik mal ganz hautnah zu erleben, z.T. beeindruckend, z.T. aber auch ernüch-ternd.

Abschließend möchte ich mich im Namen aller beteiligten Schülerinnen und Schüler ganz herzlich bei unseren Begleitern und sachkundigen Führern, Herrn Luther und Herrn Schneider, bedanken.


Anton Filip, 10A